Elektromobilität macht Spaß. Neben den E-Autos gibt es schon viele weitere Fahrzeuge, die an der Steckdose aufgeladen werden. Bekannt sind E-Motorräder, E-Roller, Pedelecs (Fahrräder mit Elektroantrieb) und ähnliche Modelle. Beim Kauf ist einem völlig klar, dass sowohl die vierrädrigen E-Mobile als auch die Zweiräder mit elektrischem Antrieb eine Straßenverkehrszulassung benötigen. Damit verbunden sind dann auch das Anbringen eines Nummernschilds, das Abschließen einer Versicherung und die passende Fahrerlaubnis in der Tasche zu haben.

Doch wie steht es eigentlich um die anderen batterieangetriebenen E-Mobile? Welche Modelle gibt es, was muss man beachten, wie teuer ist der Spaß und letztlich ein wichtiger Punkt: Darf ich damit auf die Straße? Ich habe mich für Sie umgeschaut und war selber teilweise erstaunt, was meine Recherchen ergeben haben.

Das bekannteste E-Spaßmobil ist erwachsen geworden: Segway PT

Elektro-Spaßmobil Segway i2 mit Straßenzulassung
Schauen wir uns die verkehrsrechtliche Geschichte des Segway an: Vor gut 14 Jahren wurde das erste Mal ein Segway vorgestellt. Bis das Spaßmobil in den Verkauf kam und bis nach Deutschland schaffte, dauerte es eine Weile. 2006 kam die zweite Generation: Die Lenkung wurde modifiziert (Lean-Steer) und eine Wegfahrsperre eingebaut. Die Segway-Fahrer hatten zu dieser Zeit entweder eine Sondergenehmigung oder fuhren (ohne) quasi illegal im Straßenverkehr.

Bis zum 25. Juli 2009 waren also nur Einzelgenehmigungen zum Fahren im Straßenverkehr für Segway-Piloten erteilt worden. Die offizielle verkehrsrechtliche Zulassung fehlte bis dahin komplett. Seit dem Stichtag im Jahre 2009 gilt die „Verordnung über die Teilnahme elektronischer Mobilitätshilfen am Verkehr“, kurz MobHV. Es sind nur 8 Paragraphen, doch diese haben es in sich, wenn man sich einige – auf dem Markt befindliche – Elektro-Spaßmobile anschaut.

Ich habe den Segway als Ausgangspunkt für die Betrachtung weiterer Elektro-Spaßmobile genommen. Der Segway erfüllt sämtliche Erfordernisse der Zulassung und steht als „Messlatte“ zur Verfügung. Was muss bei einem Elektro-Spaßmobil vorhanden sein, damit es – ähnlich einem Segway – als „zulässig“ behandelt werden könnte? Denn viele der E-Spaßmobile sind noch lange nicht so weit, dass eindeutig festgestellt werden kann, ob es sich um ein Spielzeug oder ein Fahrzeug handelt.

Daher mein allererster Tipp: Fragen Sie beim Anbieter und/oder Hersteller, wie es mit der Straßenzulassung und Betriebserlaubnis aussieht. Nicht, dass Sie sich etwas anschaffen, dass Sie im öffentlichen Straßenverkehr fahren möchten, aber nicht dürfen. Meistens schweigen sich die Anbieterseiten über diese wichtige Voraussetzung in den Verkaufstexten aus. Das könnte daran liegen, dass man mit den Elektro-Spaßmobilen legal nur auf privatem Grund und Boden seine Freude hat. Die unbefugte Benutzung im Straßenverkehr kann nicht nur teuer werden, sondern auch mit Freiheitsstrafe enden. Das war mir bisher nicht so deutlich. Vielen von Ihnen sicherlich auch nicht, oder? Vor dem Spaß also ein paar ernste Worte.

Wichtig für die Straßenzulassung und Fahrerlaubnis vom Elektro-Spaßmobil

Was muss ein Elektro-Spaßmobil und der Fahrer besitzen, damit man es legal im Straßenverkehr fahren darf?

  • Führerschein Deutschland 2013Der Fahrer muss die Erlaubnis haben, ein Mofa zu fahren. Das heißt für Jahrgänge, die vor dem 1. April 1965 geboren sind, dass diese einen Personalausweis mit sich führen müssen. Jahrgänge danach müssen beispielsweise eine Fahrerlaubnis für Autos besitzen (Klasse B) und dürfen ohne gesonderte Mofa-Prüfung diese Klasse fahren. Das Mindestalter für eine Mofa-Prüfbescheinigung liegt bei 15 Jahren und ist somit obligatorisch, wenn keine weitere passende Fahrerlaubnis oder Altersüberschreitung (siehe oben) vorliegt.
    Drohende Strafe bei Nichtbeachtung: Das Vergehen „Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis“ wird als Straftat gemäß § 21 Absatz 1 des Straßenverkehrsgesetzes (StVG) gewertet, dies kann sogar Freiheitsstrafe bedeuten.
  • Versicherungskennzeichen, auch für Elektro-SpaßmobileVersicherungskennzeichen: Sogenannte „Mofakennzeichen“ sind Pflicht. Darin enthalten ist (mindestens) eine Haftpflichtversicherung, die für Schadensersatzansprüche von Dritten gilt. Die Kennzeichen kosten meist unter 100 Euro pro Jahr einschließlich Pflichtversicherung.
    Drohende Strafe bei Nichtbeachtung: Das Fehlen der Versicherung kann gemäß § 6 PflVG als Straftat mit bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe oder hoher Geldstrafe geahndet werden.
  • Technische Ausstattung: Bremswirkung, Licht, Glocke
    Fahrzeuge, die über 6 km/h fahren und am Straßenverkehr teilnehmen sollen, müssen über geeignete Beleuchtung verfügen, einen kontrollierten Bremsvorgang bis zum Stand ermöglichen. Zudem muss man andere Straßenverkehrsteilnehmer warnen können – mittels einer Hupe oder Glocke.

Empfehlenswerte Ausrüstung und Eigenschutz

Fahrradhelm für Elektro-SpaßmobileTragen Sie das, was sonst auch vorgeschrieben ist. Bei einem sehr schnellen E-Mobil sollten Sie einen Motorradhelm tragen, bei Geschwindigkeiten, die jenen eines Fahrrads ähnlich sind, einen Fahrradhelm.

Denken Sie an Schutzkleidung. Nicht nur gegen die Witterung, sondern schützen Sie Haut und Knochen auch vor möglichen Stürzen. Teils könnte man an die Ausstattung denken, die Inline-Skater tragen, gerade bei lenkerlosen Einrädern.

Sorgen Sie dafür, dass Sie für den Fall eigener Verletzungen ausreichend versichert sind. Achten Sie auf Ausschlüsse in den Versicherungsbedingungen. Nicht, dass Sie in eine Versicherungslücke tappen.

Was tun, wenn das Elektro-Spaßmobil keine Betriebserlaubnis hat?

Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, kann das E-Spaßmobil mit einer Einzelbetriebserlaubnis nach technischer Prüfung ausstatten lassen. Exakte Kosten habe ich hierzu nicht herausgefunden, es kann aber mehrere tausend Euro kosten. Wobei ich ja finde, dass der Hersteller sich darum kümmern sollte. Also als erstes – vor dem Kauf! – dem Hersteller oder deutschem Vertriebspartner mal „etwas erzählen“. Je mehr Leute verantwortungsbewusst ihren Spaß haben wollen, desto eher wird der Hersteller sich darum kümmern, denn schließlich möchte er ja etwas verkaufen.

Günstiges Elektro-Spaßmobil Ninebot Mini Street mit Straßenzulassung

Ninebot Mini Street, Elektro-SpaßmobilNun zum Spaßfaktor mit ordentlicher Zulassung. Leider gibt es kein Foto, auf dem die „Straßenausrüstung“ mit vorgestellt wurde. Dazu gehören Licht vorn und hinten, Reflektoren vorn, hinten und seitlich sowie eine Klingel. Ein ordentliches Gutachten ist ebenso dabei.

Der Mini Street 320 kostet 1.499 Euro – also wesentlich günstiger im Preis als ein Segway (ab mindestens 8.000 Euro).

Der Ninebot Mini Street 320 wiegt 14,2 Kilogramm und kann bis zu 100 Kilogramm tragen. Maximal erreicht er eine Geschwindigkeit von 18 km/h und fährt bis zu 30 Kilometer weit. Weitere Informationen auf der Anbieterseite Segway (ehemals Ninebot).
Vorsichtig, es gibt auch Ausführungen ohne Straßenausrüstung und ohne Gutachten, diese sind deutlich günstiger, dürfen dann aber nicht auf der Straße verwendet werden!

Es gelten die Regeln von oben: Fahrerlaubnis und Versicherungskennzeichen für den Einsatz im Straßenverkehr.

Ryno Rider – noch nicht in Europa verfügbar

Das sieht nach Onewheel-Technologie mit Scooter-Gefühl aus. Das Video zeigt, wie man sich das Fahren mit Ryno vorstellen kann. Was ich bisher beurteilen kann, könnte dieses Elektro-Spaßmobil eine Zulassung bekommen. Und auffallen wird man damit auf jeden Fall, weil sich jeder fragt, wo denn das Vorderrad hingekommen ist. Weitere Info gibt es auf der amerikanischen Hersteller-Seite, leider weiß man nicht, ob und wann das Gefährt zu uns kommen könnte.

Nicht erlaubt im Straßenverkehr sind folgende Elektro-Spaßmobile

Ninebot One

Ninebot One Elektro-SpaßmobilEin sogenanntes Solowheel oder elektrisches Einrad. Man steht auf den einklappbaren Fußrasten und steuert mit Gewichtsverlagerung. Die meisten Modelle wiegen mindestens 10 bis zu 14 Kilogramm. Sie fahren 18 – 24 km/h und haben 30 – 40 Kilometer Reichweite – je nach Modell und Akku. Ab circa 900 Euro Listenpreis als Einsteigermodell.

Bislang darf das elektrische Einrad auf Privatgelände, in Bereichen von Häfen, Flughäfen und auf Messegeländen gefahren werden. Es wird im Laufe des Jahres 2016 eine Zulassung für öffentliche Verkehrswege erwartet. Vermutlich wird es dann wie ein Fahrrad eingestuft werden. Inwieweit man dann eine Haftpflichtversicherung benötigen wird, ist fraglich. Jedoch würde ich diese auf jeden Fall empfehlen.

Hoverboard PRO VISION Groove 7000

Hoverboard Elektro-SpaßmobilHoverboards sind zwischenzeitlich in Verruf gekommen. Allerdings nur Plagiate mit Billig-Akkus. Die Hersteller, die auf Qualität und Sicherheit achten, sind meistens etwas teurer. Ab 300 Euro muss man in die Hand nehmen, der Horizont nach oben geht bis zu 1.000 Euro oder mehr. Kaufen Sie nicht in China-Shops, denn da kommt noch Zoll oben drauf und eine Reklamation ist fast unmöglich.

Man fährt circa 12 km/h Spitze und kann Distanzen von 15 – 25 Kilometern „hovern“. Das Board selber wiegt oft um die 10 Kilogramm und hält – je nach Modell – bis zu 130 Kilogramm Belastung aus.

Zusatzinfo zu elektrischen „Spielgeräten“ im Straßenverkehr:

Zurzeit hörte ich von Bußgeldern im Rahmen von 15-80 Euro als Ordnungswidrigkeit, wenn man damit auf der Straße fahrend „erwischt“ wird. Weiterhin werden Elektro-Spaßmobile von vielen Fluggesellschaften nicht mehr als Sonder- oder Sperrgepäck und ebenfalls nicht als Handgepäck akzeptiert. Erkundigen Sie sich vor Reiseantritt, was erlaubt ist!

Hoffen wir für alle Verkehrsteilnehmer, egal ob mit oder ohne Elektro-Spaßmobil, dass die Straßenverkehrsordnung sich auf die neuen Fortbewegungsmittel einstellt und Regeln erstellt, an die man sich halten kann. Und nun viel Spaß beim Hovern, Wheelen, Sliden und elektrisierenden Pirouetten. Aber immer an die Sicherheit denken, dann macht es doppelt so viel Laune!

Dieser Text beinhaltet keine Rechtsberatung und wurde nach bestem Wissen erstellt. Für die Angaben (technisch und rechtlich) wird keine Gewähr übernommen.

Bildrechte: Mofakennzeichen,Thorsten Schmidt, CC BY-SA 3.0
Produktfotos: Pressefotos der KSR Group mit ihren jeweiligen Produktlinien

Blogbeiträge per E-Mail

Sie interessiern sich für Themen rund um regenerative Energie? Gern senden wir Ihnen neue Beiträge im Energiedienst Blog per E-Mail. Selbstverständlich ist das kostenlos und unverbindlich. Ihre Daten werden zu keinem anderen Zweck verwendet. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen, wenn Sie es sich anders überlegen sollten.

Ich möchte Blogbeiträge per E-Mail abonnieren und habe die Datenschutzhinweise (Abschnitt "Newsletter") gelesen. Den Newsletter kann ich jederzeit wieder abbestellen, entweder direkt im Newsletter oder per Brief, Telefon, Fax oder E-Mail.

 

Erhalten Sie neue Blogbeiträge per E-Mail! Hier geht es zum Bestellformular.