Urlaub mit dem Elektroauto ist so eine Sache. Ein wenig Abenteuerlust und vor allem etwas Zeit für Ladestopps sollte man schon mitbringen, denn die flotten Flitzer sind nicht gerade für enorme Reichweiten bekannt. Mit guter Planung ist das allerdings kein Problem, wie unzählige Reiseberichte belegen.

Aber kann man sich mit dem Elektroauto auch in die Berge trauen? Man kann. Etwa in den Hochschwarzwald. Dort kann man sich den Ladevorgang dann beispielsweise bei einem großen Stück Schwarzwälder versüßen. Ladesäulen gibt es im Hochschwarzwald schon etliche, und mit dem 4-Sterne-Hotel Schwarzwaldgasthof Rößle in Todtmoos erschließt sich den Elektromobilisten seit kurzem ein weiteres Reiseziel.

Seit Februar 2018 lädt dort die „Tankstelle für Ihre Elektrokutsche“ zum Laden an zwei Ladepunkten ein.

Eingebettet in ein kraftvolles Naturpanorama liegt das 4-Sterne-Hotel Schwarzwaldgasthof Rößle in Todtmoos.

Die Sache mit der Reichweite

Das Elektroauto hat es bei manchen noch schwer. Doch im Alltag ist die Reichweitenangst unbegründet, insbesondere in der Stadt.

80 Prozent der Bundesbürger legen nur knapp 40 Kilometer täglich mit dem Wagen zurück, sagt die Nationale Plattform Elektromobilität (NPE). Selbst geringe Reichweiten von nur 150 Kilometern sollten daher kein Problem sein.

Wer allerdings einen spontanen Wochenendausflug oder eine Urlaubsreise unternehmen will, sollte Route und Ziel gemäß den Lademöglichkeiten wählen.

Thomas Maier fuhr selbst lange einen elektrisch betriebenen Renault Twizy.

Das weiß auch Hotelbetreiber Thomas Maier, der selbst viele Jahre einen Renault Twizy besaß und diesen auch seinen Übernachtungsgästen vermietete.

„Der Twizy ist bei unseren Gästen sehr gut angekommen“, sagt Maier. „Die Nachfrage nach Lademöglichkeiten ist groß und sie wächst beständig. Diesen Bedarf wollen wir decken. Angesichts des Dieselskandals starten wir zum richtigen Zeitpunkt.“

Maier selbst möchte sich auch möglichst bald wieder ein Elektrofahrzeug anschaffen, sucht derzeit aber vergeblich ein reines Leasingangebot. Das nächste Elektroauto werden wir selbst nutzen, es aber auch wieder an unsere Gäste vermieten.

Von der Pferdekutsche zur Elektrokutsche

Schon im Jahre 1670 erbauten die Vorfahren von Familie Maier einen Gasthof mit einer Pferdewechselstation an der alten Passstraße zum Hochkopf, dem höchsten Berg auf Todtmooser Gemarkung. Heute steht hier die „Tankstelle für Ihre Elektrokutsche“.

Strom statt Hafer, könnte man sagen. Wer im Hotel Schwarzwaldgasthof Rößle seinen Wagen an einer der beiden Ladepunkte „füttert“, weiß seinen Wagen gut untergebracht. Ein luxuriöser Carport bietet Platz für zwei Elektrofahrzeuge.

Hotelier Thomas Maier präsentiert seine neue Elektrotankstelle.

Dabei war die Installation der Elektrotankstelle für die Mitarbeiter der ED Netze GmbH eine kleine Herausforderung und nicht so einfach von heute auf morgen zu bewältigen.

„Für das Hotel und die Ladestellen waren getrennt Anschlüsse notwendig. Es konnte nicht einfach der Hausanschluss verwendet werden. Zu groß ist die Gefahr, dass in der Küche die Lichter ausgehen, wenn draußen ein Tesla Strom zieht“, sagt Maier.

Meist seien es Übernachtungsgäste, die nach einer Ladestation fragen. Aber auch bei den Tagesgästen steigt das Interesse, insbesondere bei Besuchern aus der nahegelegenen Schweiz.

„Kürzlich hatten wir eine Anfrage von einem großen deutschen Sportwagenhersteller, der ein Tagungshotel im Schwarzwald suchte. Leider erwies sich der Weg von Stuttgart als zu weit für die Elektrofahrzeuge“, berichtet Maier.

Auch Hybridfahrzeuge sind willkommen

Er selbst ist ein großer Freund von Hybridfahrzeugen. Diese besitzen sowohl einen Verbrennungsmotor als auch einen Elektroantrieb und kombinieren den hohen Wirkungsgrad des Elektromotors im niedrigen Drehzahlbereich mit den Vorzügen des Verbrennungsmotors bei hohen Drehzahlen.

Auf kurzen Strecken kann rein elektrisch gefahren werden, aber auch längere Strecken sind dank Verbrennungsmotor kein Thema.

Noch fahren keine fünf Prozent seiner Gäste mit einem Elektro- oder Hybridwagen vor, doch der Anteil wird steigen.

„Wir haben bereits sehr viele positive Rückmeldungen auf unsere Elektrotankstelle erhalten“, freut sich Maier. „In einem Jahr wissen wir mehr. Mal sehen, vielleicht ist das Angebot ausbaufähig.“

Sportbegeisterte und Erholungssuchende finden in Todtmoos eine Vielzahl von Aktivitäten und Veranstaltungen. 2018 lädt der heilklimatische Kurort zu seiner 750-Jahrfeier.

Mehr als nur Wintersport

Der Kurort Todtmoos im oberen Wehratal ist auf jeden Fall eine Reise wert. Mildes Reizklima, viele Sonnenstunden und eine saubere Luft sprechen für sich.

Dazu zahlreiche Ausflugsmöglichkeiten: Nach Basel, Mulhouse und Freiburg sind es jeweils nur knapp 50 Kilometer, alles problemlos auch mit einem kleinen Elektroauto erreichbar. Und damit sie immer den Überblick über die Ladestationen in ihrer Nähe behalten, sei Ihnen die Ladestationskarte von my-e-car empfohlen.

Energiedienst Blog per Mail:

Verpassen Sie keinen neuen Beitrag im Energiedienst-Blog. Wir senden Ihnen neue Beiträge gern per E-Mail. Abbestellung jederzeit möglich. Ihre Adresse wird zu keinem anderen Zweck genutzt.