Es ist genau viertel nach drei als die Netzleitstelle in Rheinfelden einen Anruf bekommt, dass der Straßenzug „Schildgasse“ keinen Strom mehr hat.

Was ist passiert? Bei Tiefbauarbeiten hatte eine Baufirma keine Planauskunft eingeholt und bei Baggerarbeiten das 20.000-Volt-Kabel beschädigt. Glücklicherweise kam der Baggerfahrer mit einem Schrecken davon und wurde nicht verletzt.

Die Beschädigung des Kabels durch die Baggerschaufel hatte zunächst einen Erdschluss und anschließend einen Folgefehler ausgelöst. Dadurch ist das Kabel an einer weiteren, nicht sichtbaren Stelle beschädigt worden.

Neben den Mitarbeitern des Betriebsstützpunktes wurde auch der Bereitschaftsdienst für den Kabelmesswagen sofort von der Netzleitstelle verständigt, um die Fehlerstelle des defekten Kabels schnellstmöglich zu lokalisieren. Das 20.000-Volt-Kabel verläuft von der Trafostation auf dem Energiedienstareal zu einer weiteren 20.000/400-Volt-Ortsnetzstation.

Bild_6_Kabelmesswagen

Beschädigung des 20.000-Volt-Kabels durch einen Folgefehler.

Innerhalb kürzester Zeit hatte Edgar Zimmermann, ein Mitarbeiter der ED Netze GmbH, den Gefahrenbereich rund um die Prüfanlage, dem Kabelmesswagen, abgesperrt und gekennzeichnet.

Bild_1_Kabelmesswagen_1000x750

Kabelmesswagen mit angeschlossenen Messleitungen.

Die Messleitung des Kabelmesswagens wird an das defekte Mittelspannungskabel bzw. an die Schaltanlage angeschlossen.

Bild_2_Kabelmesswagen_795x768

20.000-Volt-SF6-Schaltanlage, Anschluss der Messleitungen.

 

Bild_3_Kabelmesswagen_1000x750

Kabelmesswagen

Eine Kabelfehlerortung erfolgt in der Regel in drei Schritten (Isolationsmessung, Vor- und Nachortung). Die Isolationsmessung zeigt an, ob zum Beispiel ein Leiterunterbruch vorliegt. Bei der Vorortung wird die Fehlerstelle über das Messsystem genau lokalisiert.

 

Bild_4_Kabelmesswagen_1000x750

Die Bedien- und Messeinrichtung im Kabelmesswagen.

Anhand von aktuellen Planunterlagen aus dem Geoservice orientiert sich der Mitarbeiter und stellt so den genauen Trassenverlauf und die Entfernung bis zur vorgeorteten Fehlerstelle fest.

Bei der anschließenden Nachortung werden Spannungsimpulse über den Messwagen in das defekte Mittelspannungskabel eingespeist, die wiederum an der Fehlerstelle kontinuierlich kleine Lichtbögen zünden. Diese Lichtbögen (Entladungen) erzeugen Knallgeräusche im Erdreich.

Stellen Sie sich einen Wasserschlauch vor, der mit vollem Druck gefüllt ist und durch eine Gartenhacke beschädigt wird. Durch die kleinen Löcher im Schlauch spritzt das Wasser aus dem Schlauch. So verhält es sich ähnlich bei der Nachortung. Diese Entladungen (das sind die Wasserspritzer im Beispiel) sind durch ein äußerst sensibles Bodenmikrofon für den Mitarbeiter hörbar, so dass eine genaue Lokalisierung der Fehlerstelle im Erdreich erzielt wird.

Damit ein gefahrloses Arbeiten bei Tiefbauarbeiten möglich ist, müssen zuvor bei allen Versorgungsträgern entsprechende Planauskünfte eingeholt werden. Über die Internetplanauskunft planSERVICE können Sie eine kostenlose Planauskunft einholen: Planservice regioDATA

 

Bild_5_Kabelmesswagen_1000x686

Edgar Zimmermann mit dem Bodenmikrofon bei der Nachortung.

So kann Edgar Zimmermann die Fehlerstelle genauestens eingrenzen und lokalisieren.

Der große Nutzen dieser Vor- und anschließenden Nachortung liegt darin, dass sich die Instandsetzungsarbeiten, insbesondere die Tiefbauarbeiten, auf ein Minimum reduzieren. Auch zeitlich ergibt sich eine deutliche Reduzierung des Aufwandes wie zum Beispiel Verkehrsbehinderung durch die Baumaßnahme.

Weitere Information zu Thema Kabelfehlerortung und Kabelmesswagen finden Sie unter www.ednetze.de

Blogbeiträge per E-Mail

Sie interessiern sich für Themen rund um regenerative Energie? Gern senden wir Ihnen neue Beiträge im Energiedienst Blog per E-Mail. Selbstverständlich ist das kostenlos und unverbindlich. Ihre Daten werden zu keinem anderen Zweck verwendet. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen, wenn Sie es sich anders überlegen sollten.

Ich möchte Blogbeiträge per E-Mail abonnieren und habe die Datenschutzhinweise (Abschnitt "Newsletter") gelesen. Den Newsletter kann ich jederzeit wieder abbestellen, entweder direkt im Newsletter oder per Brief, Telefon, Fax oder E-Mail.

 

Erhalten Sie neue Blogbeiträge per E-Mail! Hier geht es zum Bestellformular.