„Jetzt sollten wir aber mal lüften!“ – Wenn dieser Satz fällt, dann ist das Lüften meist wirklich überfällig. Hätten Sie gewusst, dass wir an einem ganz normalen Tag fast 30.000-mal ein- und ausatmen und durch Aktivitäten wie Kochen, Baden, Gießen und Putzen Tag für Tag viele Liter Wasser produzieren, die aus der Wohnung gelüftet werden müssen?

Viele Gebäude werden heutzutage automatisch belüftet – eine Sorge weniger. Doch dazu gleich mehr. Sie lüften selbst? Beim Europäischen Zentrum für Wohnungslüftungsgeräte e.V. finden sich hilfreiche Fakten und Tipps – von „Wozu überhaupt lüften?“ bis zur Definition des Begriffs „gesunde Raumluft“.

Lüftung von Wohnräumen wird häufig unterschätzt

Maedchen im frischen Wind

Es geht doch nichts über ein frisches Lüftchen!

Wir machen uns recht wenig Gedanken darüber, wie die Luft ausgetauscht wird. Dabei spielt Lüftung eine wichtige Rolle für unser Wohlbefinden in geschlossenen Räumen. Ohne regelmäßigen Luftaustausch werden wir eher müde und fühlen uns unwohl. Das liegt an dem hohen CO2-Anteil und dem fehlenden Sauerstoff in der Raumluft. Hinzu kommen noch Feuchtigkeit, die sich in der Luft ansammelt, und vielleicht Schadstoffe aus Möbeln, Bodenbelag oder sonstigem. Die müssen raus, um die Bausubstanz vor Schäden durch Feuchte und Schimmel zu schützen und die Bewohner vor den Schadstoffen.

Aber warum machen wir uns so wenig Gedanken über die Raumluft, wenn sie so wichtig ist? Wir halten uns ja in der Regel länger in geschlossenen Räumen als im Freien auf. Da sollte uns die Luft in den Räumen doch mindestens so wichtig sein wie die Außenluft. Der Grund für die geringe Bedeutung des Luftaustauschs liegt in der Geschichte des Bauens. Früher gab es keinen Anlass, sich über die Lüftung Gedanken zu machen: Sie funktionierte auch ohne unsere Unterstützung.

Früher wurde automatisch durch die Fugen gelüftet

Vielleicht erinnert sich noch jemand daran, wie es in älteren Häusern in der Nähe von Fenstern gezogen hat. Dies wurde durch die kalte Luft an der Verglasung und durch die Luftdurchlässigkeit der Fenster verursacht. So unangenehm es vielleicht manchmal war, hat diese Luftströmung durch die Fenster für eine mehr als ausreichende Wohnungslüftung gesorgt. Niemand musste sich Gedanken darüber machen, wie häufig und wie lange die Fenster geöffnet werden müssen.

Erst als die Fenster immer dichter wurden und weitere Fugen in der Gebäudehülle abgedichtet wurden, wuchs die Bedeutung der Lüftung. Wir mussten uns langsam daran gewöhnen, häufiger mal die Fenster zu öffnen, um den Luftaustausch zu unterstützen. Je nach Alter des Hauses und der Fenster ist ein gelegentliches oder ein regelmäßiges Öffnen der Fenster wichtig, um den notwendigen Luftaustausch sicherzustellen.

Eine dichte Gebäudehülle macht Sinn

Wind und Papier

Zu intensives Lüften hilft auch nicht weiter…

Dass die Fenster und die Gebäudehülle insgesamt dichter werden macht Sinn. So werden Wärmeverluste verringert. Der Aufwand dazu ist deutlich geringer als für die Reduzierung der Wärmeverluste durch die Wand oder durch das Dach. Es bringt auch nichts, die Dämmung am Dach zu erhöhen, wenn gleichzeitig viel Wärme durch Fugen entweicht.

Doch die Notwendigkeit zur regelmäßigen Lüftung stellt uns vor Probleme. Jeder hat ein anderes Empfinden. Wann und wie oft muss gelüftet werden, damit man sich wohl fühlt? Unser Gefühl trügt: Denn wie hoch die Feuchtigkeit in den Raumecken ist, das können wir nicht erfühlen. Bauchgefühl ist also ein schlechter Ratgeber, wenn es darum geht, empfindliche Stellen vor Schäden durch Feuchtigkeit zu bewahren. Hinzu kommt, dass heute in mehr Haushalten beide Partner berufstätig sind und tagsüber niemand zuhause ist. Wer soll dann lüften?

Kontrollierte Wohnungslüftung schützt Bewohner und Bausubstanz

Die Folge ist, dass zu wenig gelüftet wird und die Zahl der Fälle von Feuchteschäden oder gar von Schimmel in Wohnungen deutlich ansteigt. Am besten lassen sich diese mit einer mechanischen oder kontrollierten Wohnungslüftung vermeiden. Das heißt, dass Lüftungsgeräte für den notwendigen Luftaustausch sorgen.

Diese automatischen Raumlüfter können so gestaltet werden, dass sie nur für den Schutz der Bausubstanz sorgen. Für unser Wohlbefinden müssen wir dann weiterhin die Fenster selbst öffnen Aber sie können auch so eingerichtet werden, dass eine vom Nutzer unabhängige Lüftung gewährleistet wird. Wir müssen uns dann um nichts mehr kümmern und können trotzdem immer frische Luft genießen. Wer das Bedürfnis hat, die Fenster weiterhin zu öffnen, kann dies tun. Bei guter Planung der Lüftung kommt das Bedürfnis nicht mehr oder deutlich seltener auf. Man fühlt sich wohler durch die frische Luft und hat nicht mehr das Bedürfnis, die Fenster zu öffnen.

Wohnraumlueftung mit Waermerueckgewinnung (Quelle: Wikipedia)

Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung (Quelle: Wikipedia)

Mit der kontrollierten Wohnungslüftung kann der Luftaustausch an den Wohnraum und an die Bewohner angepasst werden. Sie lüftet nicht zu wenig und nicht zuviel. Gesundheit und Bausubstanz profitieren und es geht nicht unnötig viel Wärme verloren. Ein weiterer Baustein, der den Wärmeverlust durch Lüften verringern kann, ist die Wärmerückgewinnung. Die abgesaugte Luft aus dem Wohnraum erwärmt in einem Wärmetauscher die frische Luft von außen. Die Abluft kommt dabei jedoch nicht in direkten Kontakt mit der Frischluft.

Kontrollierte Wohnungslüftung hilft auch beim Lärmschutz

Kontrollierte Wohnungslüftung macht auch Sinn, wenn Anforderungen an den Schallschutz bestehen. Schallschutz-Fenster sind besonders dicht, damit der Lärm draußen bleibt. Werden die Fenster zur Lüftung geöffnet, kommt auch der Lärm von der Straße, der Schiene oder von Flugzeugen durch.

Ein Lüftungssystem sorgt für ausreichend Frischluft und dämpft dabei den Außenlärm deutlich. So können zwei Anforderungen auf einmal erfüllt werden.

Nur wenn Bewohner sich wohl fühlen, ist die Akzeptanz auch da

Es gibt viele unterschiedliche Lüftungssysteme, die unterschiedliche Anforderungen erfüllen. Für welches man sich entscheidet ist eine Frage des Einzelfalls. Wichtig ist aber die Auslegung des Systems, damit die Bewohner sich wirklich wohl fühlen und die Bausubstanz geschützt wird. Dann ist auch die Akzeptanz für die kontrollierte Wohnungslüftung vorhanden.

So lüften Sie richtig

Die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online hat zusammengestellt, warum Lüften wichtig ist, was falsch gemacht werden kann und wie man richtig lüften kann. Das Wichtigste finden Sie in der Infografik:

Infografik richtig lüften

Blogbeiträge per E-Mail

Sie interessiern sich für Themen rund um regenerative Energie? Gern senden wir Ihnen neue Beiträge im Energiedienst Blog per E-Mail. Selbstverständlich ist das kostenlos und unverbindlich. Ihre Daten werden zu keinem anderen Zweck verwendet. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen, wenn Sie es sich anders überlegen sollten.

Ich möchte Blogbeiträge per E-Mail abonnieren und habe die Datenschutzhinweise (Abschnitt "Newsletter") gelesen. Den Newsletter kann ich jederzeit wieder abbestellen, entweder direkt im Newsletter oder per Brief, Telefon, Fax oder E-Mail.

Erhalten Sie neue Blogbeiträge per E-Mail! Hier geht es zum Bestellformular.