„Südbaden trägt Morsbag“! Eine ganze Region begeistert sich für unsere jüngste Umweltaktion, näht aus alten Stoffen Taschen und beweist: Es geht ohne Plastiktüten.

Der Erfolg ist so groß, dass selbst die Morsbag-Initiative aus Großbritannien nach Südbaden schaut: Das Energiedienst-Engagement mit den vielen fleißigen Nähfreunden bekommt im Mai einen Ehrenplatz auf der Internetseite der Briten unter dem Titel „Pod of the Month“.

Naehcafe_5

Morsbag mit Willy Brandt-Motiv aus der 100%-Kampagne.

Eine ganze Region fädelt ein

Claudia Frenzel, Umweltmanagementbeauftragte bei Energiedienst, begeistert der große Erfolg: Hunderte Meter alter Tischdecken, Bettbezüge und Vorhänge kamen seit Februar unter die Nähfüßchen. Tausende Meter Garn halten zusammen, was Einkäufe, Bücher, Sportutensilien und Krimskrams transportieren soll.

Naehcafe_4

Claudia Frenzel beim Zuschnitt der NaturEnergie-Werbebanner, die heiß begehrt waren.

Die Menschen in Südbaden drücken der britischen Initiative den badischen Stempel auf. Schulklassen und Pfadfinder fädelten ein, Nähkurse, Ferienfreizeiten, Landfrauen traten das Pedal, Mütter in Kindergärten, Umweltgruppen und Kollegen schnitten zu.

„Wir kamen zwischenzeitlich kaum nach, die Anfragen zu beantworten und Morsbag-Labels zu versenden – natürlich kostenlos. Ein grandioser Erfolg für die Umwelt“, zieht sie Bilanz.

Morsbags – weil’s Spaß macht

Aber warum Morsbags? Wohin verschwand die gute alte Jutetasche? Was geschah mit dem simplen Baumwollbeutel? Warum muss Energiedienst eine Idee aus Großbritannien nach Südbaden holen, damit alle aus alten Stoffen Taschen nähen?

Claudia Frenzel erklärt’s: „Weil Umweltthemen keine Grenzen kennen. Weil die Menschen in der Region die Aktion sinnvoll finden und deshalb so leidenschaftlich unterstützen. Und weil’s ungeheuren Spaß macht, etwas gemeinsam zu schaffen!“

Naehcafe_2

Unsere jüngste Teilnehmerin Elena Held mit ihrer Taschen-Kreation.

 

Nadeln statt Nudeln

15. April 2016, Energiedienst-Bürohaus in Rheinfelden, ein regnerischer Freitagnachmittag: Wo im Personalrestaurant sonst Suppe, Soße und Spaghetti auf den Tellern der hungrigen Kollegen landen, tischen 35 Damen und zwei Herren auf (übrigens Energiedienst-Kollegen!!!): Nähmaschine raus, Faden rein, Fuß aufs Gas.

„Was für eine tolle Idee, gemeinsam zu nähen“, strahlt eine Teilnehmerin aus Lörrach. Zugegeben: Nicht unsere Idee. Gemeinsam zu nähen – auch das ist Morsbag und Teil der Idee. Verdienen darf an den Taschen niemand, nur die Umwelt. Wer seine Tasche nicht selbst nutzt, verschenkt sie.

Mit meinen Kolleginnen Claudia Frenzel und Henrike Rütschlin staune ich: Unser Restaurant hat sich in ein quirliges Nähcafé verwandelt. Es wird gefachsimpelt, gelacht und ganz viel genäht. Der Höhepunkt unserer zweimonatigen Aktion ist erreicht. Wir sind mehr als zufrieden. Und ein bisschen stolz.

Naehcafe_1

Rege Geschäftigkeit an den Maschinen.

Fleißkärtchen geht nach Minseln

In der bunt gemischten Gästeschar sitzt eine Schülerin neben der Seniorin. Neben der Erzieherin aus einem Walldorf-Kindergarten nimmt die Mutter einer Kollegin Platz, und unsere nette Dame vom Empfang gibt in Nachbarschaft zu einer Bank-Mitarbeiterin Gas.

Mittendrin eine Rentnerin aus Minseln: Als sie auspackt, drängen sich innerhalb von Minuten fast alle Gäste um ihren Tisch. Rund 50 Taschen nähte Brigitte Erdrich bereits im Vorfeld des Energiedienst-Nähcafés aus Stoffresten. „Tolle Idee“, „Oh, wie schön“ und „Darf ich das Schnittmuster abzeichnen?“ Die Hobbyschneiderin steht gerne Rede und Antwort, gibt gute Tipps und verschenkt am Ende des Nachmittags rund ein Dutzend Exemplare.

Naehcafe_7

Ein Berg fertiger Morsbags von Brigitte Erdrich dient als Ideengeber.

Klothilde Steinegger vom Fachgeschäft Bunte Nadel in Rheinfelden ebenso: In Rheinfelden ist sie unsere fachliche Verstärkung, hilft mit Nadel, Faden, Bordüren, Aufnähern aus und zeigt ungewöhnliche Materialien für noch mehr Taschen: Wachstuch, und veganes Leder finden begeisterte Abnehmer.

Stundenlang hätten die Gruppe noch weiternähen können. Am Ende sind fast alle Stoffe, die wir vorab im Kollegenkreis gesammelt haben, vernäht oder für die nächste ganz individuelle Stofftasche zugeschnitten.

Besonders beliebt: Unsere ausgedienten Werbebanner in Energiedienst-Grün, die nun als besonders originelle Stofftaschen ein neues Leben bekommen. Viel schöner als eine Plastiktüte es jemals sein könnte…

Naehcafe_3

Unsere Mitarbeiterinnen Viktoria Stocker und Claudia Trimpin mit ihrem Ergebnis: Energiedienst-Morsbags.

Blogbeiträge per E-Mail

Sie interessiern sich für Themen rund um regenerative Energie? Gern senden wir Ihnen neue Beiträge im Energiedienst Blog per E-Mail. Selbstverständlich ist das kostenlos und unverbindlich. Ihre Daten werden zu keinem anderen Zweck verwendet. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen, wenn Sie es sich anders überlegen sollten.

Ich möchte Blogbeiträge per E-Mail abonnieren und habe die Datenschutzhinweise (Abschnitt "Newsletter") gelesen. Den Newsletter kann ich jederzeit wieder abbestellen, entweder direkt im Newsletter oder per Brief, Telefon, Fax oder E-Mail.

 

Erhalten Sie neue Blogbeiträge per E-Mail! Hier geht es zum Bestellformular.