„Wir machen Retrofit im Kleinkraftwerk, das ist eine Maßnahme für unser Umweltprogramm“, wurde mir mitgeteilt…

Retrofit? Noch nie gehört, was soll das denn sein? Aber ich getraue mich nicht zu fragen. Weiß ich das nur nicht, weil ich ‚branchenfremd‘ bin?

Aber ein Blick in die Gesichter der Kollegen, die ich gewagt habe zu fragen, sagte mir, dass sie nicht schlauer sind als ich…

Retro ist ja eigentlich bekannt und grad absolut im Trend… 60er Jahre Mode, Stoffe in schrillen Farben und Mustern, Alltagsgegenstände aus bunten Kunststoff… eben etwas aus der Vergangenheit, die Wiederentdeckung vergangener Trends.

Aber was hat das mit unseren Kraftwerken zu tun? Eröffnen wir ein historisches Museum? Lassen wir es uns vom Bereichsleiter kleine Wasserkraft Rolf Hezel erklären:

Wasserkraft ist eine saubere, erneuerbare Energie, doch ihr weiterer Ausbau scheint aufgrund der natürlichen Gegebenheiten der Flüsse limitiert. Ist somit der maximale Anteil des Stroms aus Wasserkraft am deutschen Strommix und das Ende der Wachstums-Chancen von Energiedienst erreicht?

Retrofit bedeutet nichts anderes, als unsere älteren Kraftwerksanlagen soweit wie möglich mit neuer und effizienter Technik auszustatten. Für bestehende Anlagen ist ein Retrofit oft sinnvoller als ein Ersatz durch Neubau.

Durch den Austausch von veralteten Komponenten und dem Hinzufügen von neuen, technologischen Weiterentwicklungen werden bestehende Anlagen wieder auf den neuesten Stand gebracht, verbunden mit einer Erhöhung des Wirkungsgrads und einer deutlichen Verlängerung der Nutzungsdauer.

Ein weiterer wesentlicher Vorteil liegt darin, dass die Anlage modernisiert und leistungsstärker gemacht wird, ohne die deutlich höheren Investitionskosten für eine Neuanlage. Das Gebäude und die Grundsubstanz der Maschinen bleiben im Wesentlichen erhalten.

Es erfolgt kein erneuter Eingriff in die Umwelt und dadurch ist auch kein neues und langwieriges Genehmigungsverfahren erforderlich. Das ist eine 100%ige Win-Win Situation.

Derzeit wird an dem Retrofit für die Kleinkraftwerke Mambach, Gündenhausen und Hottingen gearbeitet. Alle drei Kraftwerksanlagen sind wahre „Oldtimer“ mit teilweise weit über 100 Jahren Betriebsdauer (Mambach ging 1898 in Betrieb).

Die Maschinentechnik ist einzigartig… aber nicht mehr zeitgemäß. Es gibt keinerlei Ersatzteile und der Betriebsaufwand ist erheblich. Wie bei einem alten Auto, ist auch hier der Unterhalt mit hohem manuellem Aufwand verbunden, es muss viel gewartet, geschmiert, kontrolliert und improvisiert werden.

 

Wasserkraftwerk_Guendenhausen

Wasserkraftwerk Gündenhausen

Wasserkraftwerk Guendenhausen_Maschinensaal

Wasserkraftwerk Gündenhausen: Maschinensaal

Wasserkaftwerk_Hottingen

Wasserkraftwerk Hottingen

Wasserkraftwerk Hottingen Maschinensaal

Wasserkraftwerk Hottingen: Maschinensaal

Wasserkraftwerk Mambach

Wasserkraftwerk Mambach

Wasserkraftwerk Mambach_Maschinensaal

Wasserkraftwerk Mambach: Maschinensaal

Geplant sind grundlegende technische Umbauten und ökologische Verbesserungen.

Die Ausschreibungen laufen bereits und an zwei Anlagen sollen die ökologischen Maßnahmen dieses Jahr beginnen. Der Umbau der Maschinentechnik kann aufgrund der langen Lieferzeiten voraussichtlich erst 2015 gestartet werden.

Folgende ökologische Maßnahmen sind geplant:

  • Erhöhung der Restwassermenge in den Ausleitungsstrecken
  • Umbau des Recheneinlaufs mit Abspülrinne
  • Verbesserung der Durchgängigkeit durch Anbindung bisher abgetrennter Gewässer
  • Ermöglichung des Fischabstiegs

Überarbeitung der technischen Anlagen:

  • Erneuerung der kompletten Maschinensätze in Mambach und Hottingen
  • Generalüberholung der Maschinentechnik in Gündenhausen
  • Sanierung und Erneuerung des Stahlwasserbaus und der Rechenanlagen
  • Minimierung von Strömungsverlusten
  • Erneuerung und Optimierung der Laufräder

Also doch Retro… wir nutzen die alten Anlagen, Grundgedanken und Fundamente, kombinieren sie mit zeitgemäßen Techniken und machen was ganz Neues und Modernes daraus. Dabei wird die vorhandene Wassermenge viel besser genutzt, was zu einer deutlichen Leistungs- und Produktionssteigerung führt.

Es wird geschätzt, dass mit den drei geplanten Retrofit-Maßnahmen mehr als zwei Millionen Kilowattstunden Stromproduktion zusätzlich erzielt werden kann.

Das ist sauberer und erneuerbarer Strom für über 500 Haushalte, produziert direkt vor unserer Haustür im wunderschönen Wiesental.

Mehr Infos zur kleinen Wasserkraft bei Energiedienst finden Sie auf der Internetseite.
Am Samstag, den 26. April 2014 ist Tag der erneuerbaren Energien und gleichzeitig Jahrestag der Katastrophe in Tschernobyl. Anlässlich dieses Tages zeigen auch wir, wie es anders geht. Die Stadtverwaltung Oederan, die diesen Gedenktag initiierte, ruft zu mehr Akzeptanz der erneuerbaren Energien auf. Sie bittet Betreiber thermischer Solar-, Photovoltaik-, Wind- und Wasserkraftanlagen sowie Besitzer von Anlagen zur Nutzung nachwachsender Rohstoffe, ihre Systeme der Öffentlichkeit zu zeigen und über Erfahrungen zu berichten. Mehr Infos

Blogbeiträge per E-Mail

Sie interessiern sich für Themen rund um regenerative Energie? Gern senden wir Ihnen neue Beiträge im Energiedienst Blog per E-Mail. Selbstverständlich ist das kostenlos und unverbindlich. Ihre Daten werden zu keinem anderen Zweck verwendet. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen, wenn Sie es sich anders überlegen sollten.

Ich möchte Blogbeiträge per E-Mail abonnieren und habe die Datenschutzhinweise (Abschnitt "Newsletter") gelesen. Den Newsletter kann ich jederzeit wieder abbestellen, entweder direkt im Newsletter oder per Brief, Telefon, Fax oder E-Mail.

 

Erhalten Sie neue Blogbeiträge per E-Mail! Hier geht es zum Bestellformular.