Wo ist das Schwimmen im Rhein erlaubt, und wo ist es verboten? Wann wird es gefährlich? Wir geben Tipps zum sicheren Rheinschwimmen.

Sommer, Sonne, Badespaß! Gerade in Zeiten von Corona suchen Wasserbegeisterte Seen und Flüsse auf und stürzen sich ins kühle Nass. Im Grenzgebiet Deutschland/Schweiz lockt der Rhein. Dort hat das Schwimmen Tradition. Rheinschwimmer sollten einige Regeln beachten, damit das Vergnügen nicht zum Fiasko wird. Immer wieder kommen Menschen beim Schwimmen im Hochrhein zu Schaden.

 

Fließgeschwindigkeit bedenken

Beim Flussschwimmen ist zu bedenken: Flüsse haben eine Strömung. Die Fließgeschwindigkeit des Rheins bei Rheinfelden beträgt fünf bis sechs Kilometer pro Stunde. Für Rheinschwimmer heißt das: Sie können ausschließlich in Fließrichtung schwimmen. Und sie können nicht dort aussteigen, wo sie gestartet sind. Stattdessen landen sie weiter flussabwärts. Wer seine Klamotten am Startpunkt liegen lässt, muss am Ufer zum Startpunkt zurücklaufen. Außer, er hat einen Wickelfisch oder einen anderen wasserdichten, schwimmfähigen Sack oder Beutel dabei. Zudem sollten Rheinschwimmer sich vorher schlau machen, an welchen Stellen sie aussteigen können.

 

Rheinschwimmen ist mit Gefahren verbunden

Strömung und Fließgeschwindigkeit sind nicht das Einzige, worauf Flussschwimmer achten müssen. Beim Schwimmen im Rhein spielt auch der Schiffsverkehr eine Rolle. Felix Ihringer von der DLRG Rheinfelden: „Der Rhein ist bis zur Rheinbrücke Rheinfelden Binnenschifffahrtsstraße. Große Güterschiffe können Schwimmern weder ausweichen noch sie sehen, da durch die Größe der Schiffe oftmals ein ,blinder Fleck‘ von mehreren Hundert Metern Länge vor dem Bug existiert. Ebenfalls herrscht reger Sportbootverkehr. Wer im Rhein badet, sollte unbedingt ein geübter und ausdauernder Schwimmer sein, und ich empfehle immer die Mitnahme eines Auftriebsmittels oder wasserdichten Kleidersacks, in den auch ein gut wasserdicht verpacktes Handy gehört.“

 

Sicherheit: Viele Aspekte beachten

Grundsätzlich gilt beim Rheinschwimmen: Bleib in Ufernähe. Meide Brückenpfeiler, Stauwehre, Schleusen und Kraftwerke. Strömungen, Strudel und Bauteile sind dort lebensgefährlich oder können zu schweren Verletzungen führen. Deswegen ist es verboten, sich ihnen zu nähern. Spring außerdem niemals von Brücken. Und geh nicht allein, sondern zu mehreren schwimmen. Stelle sicher, dass Du gut sichtbar bist – durch eine gut erkennbare Bademütze und einen auffälligen Schwimmsack.

Darauf solltest Du beim Rheinschwimmen achten

  • Schwimme nur im Rhein, wenn Du ein guter, ausdauernder Schwimmer bist.
  • Schwimme in Ufernähe.
  • Schwimme nie allein.
  • Trage eine gut erkennbare Bademütze und/oder führe einen auffälligen Schwimmsack mit Dir.
  • Meide Brückenpfeiler, Wehre, Kraftwerke und Häfen.
  • Halte Dich von Booten und Schiffen fern.
  • Springe nicht von Brücken ins Wasser.
  • Schwimme immer in Fließrichtung.
  • Schau immer wieder flussaufwärts, da von dort kommende Schiffe lautlos und schwierig zu manövrieren sind.
  • Binde Deinen Wickelfisch oder anderen Schwimmsack nicht um den Körper und benutze ihn nicht als Schwimmhilfe.

 

Schwimmen im Rhein ist Kult in Basel

Das Schwimmen in Flüssen ist in der benachbarten Schweiz weit verbreitet. Dort hat es schöne historische hölzerne „Badis“ in Flüssen von Städten wie Zürich, Bern, Basel oder Schaffhausen. Viele Menschen wagen sich direkt in die Strömung und lassen sich treiben. In Basel ist das Rheinschwimmen an heißen Sommertagen der Volkssport Nummer 1. Normalerweise findet jedes Jahr im August am Kleinbasler Ufer ein großes Spektakel statt. Hunderte Rheinschwimmer stürzen sich dann in die Fluten.

 

Corona schränkt Rheinschwimmen teilweise ein

Die aktuelle Situation (Stichwort: Corona) schränkt in diesem Jahr den Badespaß beim Rheinschwimmen ein. Das Basler Rheinschwimmen im August 2020 fällt deshalb aus. Und auch die DLRG im deutschen Rheinfelden hat ihre regelmäßigen Termine zum Rheinschwimmen vorläufig abgesagt. Manche Badestellen sind nicht benutzbar. Anfang Juli hat beispielsweise das Ordnungsamt Wehr die Rhein-Badestelle in Brennet wegen Verstößen gegen die Corona-Auflagen gesperrt. Immerhin: Ganz verzichten müssen Rheinschwimmer nicht auf das nasse Vergnügen. In Basel ist es derzeit nach wie vor möglich, ohne zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen und Einschränkungen individuell im Rhein zu schwimmen.

 

Mit dabei: der Wickelfisch

Der Wickelfisch ist ein Schwimmsack in Fischform. In ihm lassen sich Klamotten und andere Habseligkeiten wasserdicht verstauen und beim Schwimmen mitführen. Erhältlich ist der Basler Wickelfisch z. B. in den Tourist-Informationen im Stadtcasino am Barfüsserplatz sowie im Bahnhof SBB (derzeit geschlossen): Außerdem gibt es den Wickelfisch auch in einigen Tourismusbüros zwischen Lörrach und Schaffhausen sowie im Online-Handel.

 

Hier geblieben? Mehr Tipps für den Urlaub in der Region findest Du in unseren Posts für den Hochrhein und den Schwarzwald

Blogbeiträge per E-Mail

Sie interessiern sich für Themen rund um regenerative Energie? Gern senden wir Ihnen neue Beiträge im Energiedienst Blog per E-Mail. Selbstverständlich ist das kostenlos und unverbindlich. Ihre Daten werden zu keinem anderen Zweck verwendet. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen, wenn Sie es sich anders überlegen sollten.

Ich möchte Blogbeiträge per E-Mail abonnieren und habe die Datenschutzhinweise (Abschnitt "Newsletter") gelesen. Den Newsletter kann ich jederzeit wieder abbestellen, entweder direkt im Newsletter oder per Brief, Telefon, Fax oder E-Mail.

 

Erhalten Sie neue Blogbeiträge per E-Mail! Hier geht es zum Bestellformular.