Die Energiewende ist ein großes Hightech-Projekt. Es kommt nicht nur die neueste und modernste Photovoltaik- und Windenergie-Technologie zum Einsatz. Zudem sorgt eine intelligente Energiemanagement-Software für den optimalen Einsatz des Stroms aus erneuerbaren Energien. Laufend gibt es Fortschritte bei den Speichertechnologien. Soweit ist der Konsens in der Bevölkerung recht groß. Doch wenn es um die eigenen vier Wände geht, steigt die Skepsis. Bei der Einführung des intelligenten Stromzählers, auch „Smart Meter“ genannt, herrscht ein gewisses Misstrauen unter den Verbrauchern.

Misstrauen von Verbrauchern gegenüber Smart Meter

Smart Meters von Vattenfall, EnBw, Discovergy, Yello (Fotos: jeweiliger Anbieter)

Smart Meters von Vattenfall, EnBW, Discovergy, Yello (Fotos: jeweiliger Anbieter)

Laut einer Umfrage im Auftrag des Verbraucherzentralen-Bundesverbandes (vzbv) macht sich die Hälfte der befragten Bürger Sorgen um ihre Daten aus dem Smart Meter. Jeder Dritte Verbraucher (38 Prozent) geht von höheren Kosten durch die Installation des Smart Meters aus. So kommt es, dass 70 Prozent der befragten Bürgerinnen und Bürger gegen eine zwangsweise Digitalisierung durch den Einbau von intelligenten Stromzählern sind.

Die Kosten für den Einbau der intelligenten Stromzähler sind vom Verbraucher zu tragen. Damit die Ausgaben im Verhältnis zum Verbrauch und auch zu einer möglichen Einsparung durch die neu entstehende Transparenz bleiben, sollen sie gedeckelt werden. Im Entwurf des Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende ist eine Obergrenze vorgesehen. Für Haushalte mit einem Stromverbrauch von bis zu 6.000 Kilowattstunden im Jahr sollen die Kosten demnach nicht mehr als 60 Euro betragen.

Sparen lässt sich mit den neuen Stromzählern, weil sie den Verbrauch transparenter machen. Auch variable, zeit- und lastabhängige Stromtarife sind möglich, allerdings noch relativ selten.

Welchen Inhalt hat das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende?

Anfang November hat das Bundeskabinett den Gesetzentwurf der Regierung zur Digitalisierung der Energiewende verabschiedet. Dieser wird jetzt noch von Bundestag und Bundesrat (nicht zustimmungspflichtig) beraten und voraussichtlich beschlossen.

Was steht nun drin in diesem Gesetz und was müssen wir darüber wissen? Im Prinzip ist es die Umsetzung einer EU-Richtlinie, die die Einführung der intelligenten Stromzähler in 80 Prozent der Haushalte fordert.

Zunächst einmal geht es um die gesetzliche Grundlage für die Einführung der intelligenten Messsysteme in Deutschland. Ab 2017 werden diese in Unternehmen und in Privathaushalten vom Messstellenbetreiber (in der Regel auch der jeweilige Verteilnetzbetreiber) verpflichtend eingebaut. Zu Beginn sind jedoch nur größere Verbraucher und Haushalte mit Photovoltaik-Anlagen, Blockheizkraftwerk oder mit steuerbaren Anlagen, wie Wärmepumpen, betroffen. Haushalte mit einem Verbrauch ab 6.000 kWh werden dann ab dem Jahr 2020 mit einem Smart Meter ausgestattet. In allen anderen Haushalten kann bereits ab 2017 der Netzbetreiber, und/oder der Messstellenbetreiber oder der Vermieter den Einbau veranlassen.

Welche Aufgaben haben Smart Meter?

Intelligente Stromzähler geben detailliert Aufschluss über das Verbrauchsprofil - so lassen sich Stromfresser schnell identifizieren

Intelligente Stromzähler geben detailliert Aufschluss über das Verbrauchsprofil – so lassen sich Stromfresser schnell identifizieren

Die intelligenten Stromzähler sollen künftig zu einem wesentlichen Bestandteil eines intelligenten Stromnetzes werden. In diesem Smart Grid kommunizieren die einzelnen Akteure miteinander, um die Stromversorgung effizient und sicher zu gestalten. Das reicht von der Erzeugung über den Transport und die Speicherung des Stroms bis hin zum Verbraucher mit dem Smart Meter.

Daher gehen die Aufgaben der Smart Meter über die Messung des Stromverbrauchs oder des eingespeisten Stroms weit hinaus. Sie protokollieren Spannungsabfälle, liefern Verbrauchsprofile und Daten zur Netzbelastung für die passende automatisierte Stromlieferung. Auch eine intelligente Steuerung von Verbrauchern wie Wärmepumpen und Speichern werden durch die intelligenten Messsysteme möglich. Sie können durch Visualisierung des Stromverbrauchs auch dazu beitragen, dass der Stromverbrauch reduziert wird. Die dauerhafte Wirkung ist jedoch umstritten und es gibt mittlerweile auch Hilfsmittel, um bei den analogen Zählern den Stromverbrauch automatisiert ablesen zu können.

Mit den digitalen Stromzählern ist auch die Einführung von zeitvariablen Stromtarifen möglich, um den Verbrauch in Zeiten eines hohen Angebots, also mit niedrigen Preisen, verlegen zu können. Bislang gibt es solche Tarife noch selten auf dem Markt.

Für das Smart Home, die intelligente Steuerung und Verknüpfung von elektrischen Geräten im Haushalt, können Smart Meter hilfreich sein, sind aber nicht unbedingt erforderlich. Viele der Funktionen können unabhängig von Stromzähler und Stromnetz genutzt werden. Über die digitalen Stromzähler können jedoch einige Haushaltsgeräte mit dem Energieversorger kommunizieren und gesteuert werden. Dazu gehören Wärmepumpen, Photovoltaik-Anlagen, Batteriespeicher und Elektroautos.

Was passiert mit meinen Daten aus dem Smart Meter?

Smart Meter Intelligenter Stromzähler

Smart Meter können beim Sparen helfen

Jetzt kommen die interessanten Fragen. Bei der Erfassung des Stromverbrauchs fallen viele Daten an. Wem gehören diese Daten, wie sicher sind sie, was passiert mit ihnen und wie gut sind sie geschützt?

Das Bundeswirtschaftsministerium und die zuständige Behörde, das Bundesamt für Sicherheit in der Informationsverarbeitung BSI, betonen, dass ein hohes Maß im Datenschutz gewährleistet wird und die Sicherheit der Daten eine wichtige Aufgabe in der Einführung der digitalen Stromzähler ist. Das BSI wurde damit beauftragt, gemeinsam mit dem Bundesbeauftragten für Datenschutz und Verbänden entsprechende Schutzprofile und technische Richtlinien für Smart Meter Gateways zu entwickeln. Das soll für die Sicherheit der Daten sorgen. Diese Vorgaben müssen von den Anbietern und Herstellern eingehalten werden. Damit ist bereits zur Einführung der Smart Meter ein sehr hoher Standard festgeschrieben.

Verwendung der Verbrauchsdaten ist nur für die Energieversorgung zulässig

Bei der Erfassung des Stromverbrauchs fallen eine Menge an Daten an. Schließlich kann der Verbrauch zu beliebigen Zeiten erfasst werden. Gesetzlich erlaubt ist eine bis auf 15 Minuten genaue Erhebung der Verbrauchsdaten. Wie oft diese Daten zum Versorger übertragen werden, hängt vom jeweiligen Stromtarif ab. Die Übertragung kann schwanken zwischen einmal im Jahr oder alle 15 Minuten. Die Grundeinstellung ist bei Haushalten mit einem Verbrauch von unter 10.000 kWh im Jahr die Übertragung des Verbrauchs einmal im Jahr – wie bisher auch. Bei genauerer Übertragung kann am Verbrauch erkannt werden, ob jemand zuhause ist und eventuell sogar, welche Geräte betrieben werden.

Alter und neuer Stromzähler

Elektromechanischer Stromzähler und vollelektronischer Stromzähler

Genauso wie die Geräte geprüft und zertifiziert werden, müssen sich auch die Betreiber der intelligenten Stromzähler einer Prüfung und Zertifizierung unterziehen. Der Kreis derjenigen, die die Daten nutzen dürfen, betrifft nicht nur die Messstellenbetreiber und die Netzbetreiber. Auch Bilanzkreisverantwortliche, Direktvermarkter von EEG-Anlagen und schließlich die Energieversorger sind zum Umgang mit den Daten berechtigt.

Im Gesetzentwurf wird geregelt, wer wann welche Daten nutzen darf. Dabei ist vorgeschrieben, dass nur die Daten, die für die Energieversorgung erforderlich sind, genutzt werden dürfen. Jede weitere Verwendung benötigt die Zustimmung des Verbrauchers.

Die Sicherheit und der Schutz der Daten sind geregelt. Man muss sich also keine Sorgen machen. Verbraucher müssen es akzeptieren, wenn der Vermieter oder der Netzbetreiber den Einbau von intelligenten Stromzählern veranlasst. Sie werden aber die Wahl haben zwischen den Stromtarifen, die wenig oder viel Daten übertragen. Es bleibt daher abzuwarten, wie sich die Gestaltung der Stromtarife ändern wird.

 

Blogbeiträge per E-Mail

Sie interessiern sich für Themen rund um regenerative Energie? Gern senden wir Ihnen neue Beiträge im Energiedienst Blog per E-Mail. Selbstverständlich ist das kostenlos und unverbindlich. Ihre Daten werden zu keinem anderen Zweck verwendet. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen, wenn Sie es sich anders überlegen sollten.

Ich möchte Blogbeiträge per E-Mail abonnieren und habe die Datenschutzhinweise (Abschnitt "Newsletter") gelesen. Den Newsletter kann ich jederzeit wieder abbestellen, entweder direkt im Newsletter oder per Brief, Telefon, Fax oder E-Mail.

 

Erhalten Sie neue Blogbeiträge per E-Mail! Hier geht es zum Bestellformular.