Ein Blick hinter die Kulissen des Wasserkraftwerks Rheinfelden.

Im Kraftwerk Rheinfelden lässt sich von außen an einer Anzeige die aktuelle Stromproduktion ablesen. In so regenreichen Zeiten wie momentan produziert das Kraftwerk mit Sicherheit die volle Leistung. Sollte man meinen. Dies dachte sich auch ein aufmerksamer Spaziergänger und bemerkte zu Recht:

„Am Dienstagnachmittag produzierte Ihr 100-Megawatt-Kraftwerk Rheinfelden laut Anzeige 55 MW. Offenbar waren nicht alle Turbinen in Betrieb.“

Das ist richtig. Im Moment gibt es zwei Besonderheiten am Kraftwerk Rheinfelden. Zum einen ist eine der vier 25-MW-Turbinen außer Betrieb.

„Eine Turbine ist in Revision, so dass die maximale Produktion auf 75 MW (3 Maschinen à 25 MW) begrenzt ist“, so Daniel Schölderle, Leiter Energiewirtschaft. „Tatsächlich haben wir zum genannten Zeitpunkt aber mit drei Maschinen nur eine durchschnittliche Leistung von 55 MW erzielt“, so Schölderle weiter.

Aber da stimmt doch was nicht, 55 ist nicht gleich 75! Wo sind denn die 20 MW hin?

Schematischer Aufbau eines Wasserkraftwerks

Schematischer Aufbau eines Wasserkraftwerks

„Wasser für einen Vollbetrieb war doch sicherlich im Überfluss vorhanden“, so der aufmerksame Passant weiter. Zwar liegt der Durchfluss aktuell aufgrund des verregneten Sommers in Rheinfelden bei über 2.400 Kubikmeter pro Sekunde (m³/s), aber die maximale Stromproduktion am Kraftwerk wird schon bei einer Wasserführung von 1.500 m³/s erreicht. Wenn der Durchfluss über dieser „Ausbaumenge“ von 1.500 m³/s liegt, nimmt die Fallhöhe aufgrund des gestiegenen Wasserpegels unterhalb des Kraftwerks ab. Während der Unterwasserpegel also steigt, bleibt der Pegel oberhalb des Wehrs auf einem konstanten Niveau.

Steigender „Unterwasserpegel“ – Grund für die niedrige Produktion

Aufgrund der abnehmenden Fallhöhe am Kraftwerk können die Maschinen dann also nicht mehr die volle Leistung von 25 MW bringen. Deshalb nimmt die Stromproduktion bis zum optimalen Durchfluss von 1.500 m³/s zu. Danach leider nicht mehr. Am Tag der Beobachtung lag die mögliche Leistung daher bei 18,5 MW pro Turbine. Mit drei Turbinen à 18,5 MW lassen sich auch die beobachteten 55 MW erklären.

Mehr Wasser kann also weniger Strom bedeuten!


Interessant ist, dass mit dem Durchfluss von 2.400 m³/s genau so viel Strom produziert werden kann, wie bei der durchschnittlichen Rheinwasserführung von 1.030 m³/s. Wenn die Turbine wieder verfügbar ist, und der Wasserpegel gesunken ist, werden wir die volle Leistung wieder erreichen.

Die Produktion von Wasserkraft können Sie auch persönlich erleben. Seien Sie live dabei, spüren Sie die Kraft des Hochrheins hautnah und kommen Sie zu einer unserer spannenden Kraftwerksführungen. Informationen gibt es hier: http://www.energiedienst.de/stromproduktion/kraftwerksbesichtigungen/

Bildquelle:
http://www.regenerative-zukunft.de/joomla/erneuerbare-energien-menu/wasserkraft

Blogbeiträge per E-Mail

Sie interessiern sich für Themen rund um regenerative Energie? Gern senden wir Ihnen neue Beiträge im Energiedienst Blog per E-Mail. Selbstverständlich ist das kostenlos und unverbindlich. Ihre Daten werden zu keinem anderen Zweck verwendet. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen, wenn Sie es sich anders überlegen sollten.

Ich möchte Blogbeiträge per E-Mail abonnieren und habe die Datenschutzhinweise (Abschnitt "Newsletter") gelesen. Den Newsletter kann ich jederzeit wieder abbestellen, entweder direkt im Newsletter oder per Brief, Telefon, Fax oder E-Mail.

Erhalten Sie neue Blogbeiträge per E-Mail! Hier geht es zum Bestellformular.