An den Sommer 2003 erinnere ich mich gern: er war lang und heiß. In diesem Sommer startete auch der Bau des neuen Wasserkraftwerks Rheinfelden.

Wasserkraftwerk Rheinfelden_Bagger im Rhein_2013

Die ersten Aushubarbeiten begannen im August 2003

Im August begannen die ersten Aushubarbeiten. Dieses Bild, als der Bagger mitten im Rhein stand, ist für mich nach wie vor eines der eindrucksvollsten Bilder.

Für uns Mitarbeiter war jeder Baufortschritt spannend. Wir nutzten jede Gelegenheit, um auf die Baustelle zu gehen, um dieses Jahrhundertbauwerk zu beobachten. Noch einmal in unserer Region so einen Bau in dieser Größe zu sehen, ist sehr unwahrscheinlich.

 

Wasserkraftwerk Rheinfelden_Stuetzringschacht_2009

Stützringschacht im August 2009

Anfang 2009 ging eine Baustellen-Führung 25 Meter unter den Wasserspiegel des Rheins. Bis an den Ort, wo die Maschinen eingesetzt werden. Da wo wir damals standen, ist jetzt Wasser, sehr viel Wasser. Manchmal fast unbegreiflich.

 

 

 

Hochwasser in den Jahren 2005 und 2007

 

Wasserkraftwerk Rheinfelden_Zweite Baugrube_2005

Spundwand um die 2. Baugrube

Besonders im Gedächtnis sind mir noch die beiden Hochwasser 2005 und 2007. Beide Hochwasser haben zum Glück nur geringe Schäden angerichtet.

Beim ersten Hochwasser waren die Spundwände noch nicht komplett geschlossen und so konnte das Wasser in die zweite Baugrube eindringen. Die Kollegen konnnten die Fahrzeuge und das Werkzeug rechtzeitig entfernen.

 

 

Wasserkraftwerk Rheinfelden_Hochwasser_2007

Hochwasser 2007

Auch im August 2007 war die Bauleitung in Alarmbereitschaft. Aber kurz bevor kontrolliert geflutet werden musste, sank der Wasserstand und wir atmeten alle auf.

 

 

 

 

 Der tiefste Punkt war erreicht

 

Wasserkraftwerk Rheinfelden_Tiefstpunkt_2008

Der tiefste Punkt – 30 Meter unter dem Rheinwasserspiegel

2008 wurde dann der tiefste Punkt erreicht – 30 Meter unter dem Rheinwasserspiegel. Der tiefste Punkt ist gleichzeitig ein Höhepunkt, der von den Bauleuten gefeiert wurde.

Und von da an ging es nur bergauf.

 

 

 

 

Wasserkraftwerk Rheinfelden_Rheineintiefung_2006

Riesige Maschinen gruben eine breite Rinne in den Rhein

Mit der Rheineintiefung, der dritten Baustelle neben Stauwehr und Maschinenhaus wurde 2006 begonnen. Riesige Maschinen gruben über 1,8 Kilometer eine 100 Meter breite Rinne in den Rhein. So kann das Wasser frei abfließen.

 

 

 

 Die Maschinen werden angeliefert

 

Wasserkraftwerk Rheinfelden_Einbau Stator_2009

Einsetzen des Stators

Ende 2009 wurde die erste Maschine eingesetzt. Ein Ereignis, das jeder sehen wollte. Die Maschinenteile wurden nachts von Schwerlasttransportern angeliefert. Lieferung, das Einheben der Maschinen und der Zusammenbau mussten reibungslos funktionieren.

Bei den restlichen drei Maschinen war das Ganze fast schon Routine, aber immer noch spannend.

 

Wasserkraftwerk Rheinfelden Baustelle 2010

Baustelle 2010

Im folgenden Frühjahr wurde das Unterwasser geflutet. Drei Monate später produzierte die erste Maschinengruppe schon Strom.

 

 

 

 

Wasserkraftwerk Rheinfelden

Blick vom Rheinfelder
Rheinufer-Rundweg

Wenn ich jetzt auf das Wasserkraftwerk Rheinfelden schaue, ragen nur noch zwei Meter vom Maschinenhaus aus dem Oberwasser. Fast unsichtbar produziert das Wasserkraftwerk Strom für 170.00 Haushalte. Nichts erzählt mehr von den sieben Jahren Bauzeit. Natur und Technik wurden eine Einheit.

Und während ich das schreibe, merke ich, ich bin stolz auf dieses Bauwerk. Jeder Mitarbeiter hat seinen kleinen Teil dazu beigetragen.

 

Wasserkraftwerk Rheinfelden

Blick vom Unterwasser

Habe ich Sie neugierig gemacht? Haben Sie Interesse an einer Besichtigung?

Wir bieten regelmäßig Führungen an. Für Gruppen mit individueller Terminabsprache. Allerdings mit bis zu einem halben Jahr Vorlaufzeit. Für Einzelpersonen gibt es öffentliche Besichtigungstermine.

 

Weitere Infos finden Sie unter www.energiedienst.de

Blogbeiträge per E-Mail

Sie interessiern sich für Themen rund um regenerative Energie? Gern senden wir Ihnen neue Beiträge im Energiedienst Blog per E-Mail. Selbstverständlich ist das kostenlos und unverbindlich. Ihre Daten werden zu keinem anderen Zweck verwendet. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen, wenn Sie es sich anders überlegen sollten.

Ich möchte Blogbeiträge per E-Mail abonnieren und habe die Datenschutzhinweise (Abschnitt "Newsletter") gelesen. Den Newsletter kann ich jederzeit wieder abbestellen, entweder direkt im Newsletter oder per Brief, Telefon, Fax oder E-Mail.

 

Erhalten Sie neue Blogbeiträge per E-Mail! Hier geht es zum Bestellformular.