Jedes Jahr direkt nach den Sommermonaten wird es bei uns im Marketing weihnachtlich. Von Aktionen über Deko bis hin zu Weihnachtsbäumen dreht sich bei uns schon im Herbst alles um die besinnliche Zeit und das, obwohl die ersten Bäume gerade mal ihre Blätter verlieren.

Vergängliche Schönheit zum Fest

Die ersten Ideen hatte ich schon ein Jahr zuvor, als ich im Advent 2017 den NaturEnergie Treff mit einem schön geschmückten Weihnachtsbaum ausgestattet hatte. Hier hielt die Weihnachtsfreude leider nur kurz, da die traditionellen Weihnachtstannen nach kurzer Zeit nicht mehr ganz so frisch aussahen.

Jeder kennt das: Jedes Jahr stellen wir einen Weihnachtsbaum auf und schmücken ihn schön. Bereits nach ein paar Tagen verliert der Baum die ersten Nadeln. Die Wohnung, oder bei uns das Büro, müssen wir ständig putzen, bis wir den nadelnden Baum schließlich nach einigen Wochen entsorgen.

Echte Weihnachtsbäume nadeln

Bei Tannenbäumen sind Besen und Kehrschaufel im Dauereinsatz, bis die Bäume nach Weihnachten auf dem Müll landen. (Bild Fotolia/tibanna79)

 

Evergreen aus Treibholz

Wieso muss eine Tanne abgeholzt werden, um als Deko herzuhalten, wenn wir doch täglich jede Menge Treibholz an unseren Wasserkraftwerken aus dem Rhein ziehen?

Die Idee war geboren: Die Weihnachtsbäume im NaturEnergie Treff in Lörrach und dem Infocenter im Wasserkraftwerk in Rheinfelden bauen wir aus angeschwemmtem Holz. Alle Jahre wieder können wir die rustikalen Bäume aus dem sogenannten Geschwemmsel erneut aufstellen. Die Schreinerei Stöcklin & Schwab aus Grenzach-Wyhlen war sofort bereit, uns beim Bauen zu unterstützen.

Schreinerei entwirft Weihnachtsbaum aus Treibholz

Aus altem Holz entsteht ein Weihnachtsbaum. Die Schreinerei Stöcklin & Schwab aus Grenzach-Wyhlen half beim Bauen des Baums aus Treibholz.

 

Handverlesene Hölzer

Also haben wir bereits Ende August dieses Jahres, an einem überraschend kühlen Vormittag den Geschwemmselplatz beim Kraftwerk in Wyhlen durchforstet. Dabei waren meine Kolleginnen Carmen Schultheiß und Selina Harde sowie Patrick Steiner und Patrick Reim, zwei technische Auszubildende von Energiedienst. Von der Schreinerei Stöcklin & Schwab aus Grenzach-Wyhlen begleiteten uns Anne Schulz und Michael Schwab. Gemeinsam suchten wir Äste mit einem Durchmesser von vier bis fünf Zentimeter für den unteren Teil und circa zwei Zentimeter für den oberen Teil des Baumes. Schnell fanden wir die passenden Äste.

Leider war beim Treibgut auch vieles dabei, was nicht in den Rhein gehört. Jetzt wissen wir, wieviel Abfall Tag für Tag im Fluss landet: Plastikeimer, Kleidung und viele Bälle waren nur einige der Teile, die wir gefunden haben.

Mitarbeiter suchen Äste für den Weihnachtsbaum

Patrick Steiner (links) und ein Mitarbeiter der Schreinerei suchten nach geeigneten Hölzern für den Weihnachtsbaum auf dem Geschwemmselplatz des Wasserkraftwerks Wyhlen. Hier lagert das Altholz, das am Rechen des Kraftwerks landet.

 

Individuelles Kunstwerk zum Nachmachen

Nachdem wir die Äste gefunden hatten, machte sich Schreinerin Anne Schulz an die weiteren Schritte: Zusägen, Überstände abschleifen und die Äste der Größe nach sortieren. Schließlich steckte sie die Äste auf eine Stahlstütze, damit auch alles stabil steht, wenn der besondere Weihnachtsbaum geschmückt wird.

Das ist eine tolle Idee zum Nachmachen. Wer selbst einen Baum bauen möchte, sammelt einfach die Äste beim nächsten Spaziergang. Sammler finden viele passende Äste und Zweige am Ufer des Rheins oder an den Bächen in der Umgebung.

Schreinerin Anna baute den Weihnachtsbaum aus Treibholz

Schreinerin Anne Schulz bearbeitete die Äste in ihrer Werkstatt und schuf aus dem Treibholz einen einzigartigen Upcycling-Baum.

 

Nun haben die beiden Bäume ihre Plätze bezogen und ziehen alle Blicke auf sich. Sie stehen jetzt im NaturEnergie Treff in Lörrach und dem Infocenter im Wasserkraftwerk in Rheinfelden. Wir freuen uns, wie toll sie geworden sind.

Weihnachtsbaum aus Treibholz im NaturEnergie Treff Lörrach

So schön kann altes Holz sein. Der Weihnachtsbaum aus Geschwemmsel ist ganz leicht selbst gemacht.

 

Blogbeiträge per E-Mail

Sie interessiern sich für Themen rund um regenerative Energie? Gern senden wir Ihnen neue Beiträge im Energiedienst Blog per E-Mail. Selbstverständlich ist das kostenlos und unverbindlich. Ihre Daten werden zu keinem anderen Zweck verwendet. Den Newsletter können Sie jederzeit wieder abbestellen, wenn Sie es sich anders überlegen sollten.

Ich möchte Blogbeiträge per E-Mail abonnieren und habe die Datenschutzhinweise (Abschnitt "Newsletter") gelesen. Den Newsletter kann ich jederzeit wieder abbestellen, entweder direkt im Newsletter oder per Brief, Telefon, Fax oder E-Mail.

 

Erhalten Sie neue Blogbeiträge per E-Mail! Hier geht es zum Bestellformular.