„Komm, lauf doch mit beim Wiesentäler Wasserlauf.“ Ich schau meinen Kollegen mit großen Augen an. Ich? Joggen? Hmmmm.. Das muss ich mir erst noch durch den Kopf gehen lassen. Klar, gehe ich ab und zu laufen und generell bin ich ja nicht unfit. Aber bei einer Laufveranstaltung habe ich noch nie mitgemacht.

Am 22. März 2014 fand der erste Wiesentäler Wasserlauf statt. Er ist 59 Kilometer lang – von der Quelle der Wiese am Feldberg bis zur Mündung in Basel. Sieben Etappen zwischen sechs und zehn Kilometern erwarten die Läufer. Dabei geht es nicht um die Geschwindigkeit und wer der Erste ist, sondern allein die Teilnahme zählt.

Der Wiesentäler Wasserlauf ist ein Spendenlauf – mit jedem gelaufenen Kilometer spendet man einen Euro für einen Wasserbrunnen in Afrika. Energiedienst unterstützt ihre Mitarbeiter und die Spendenaktion, indem sie zwei Euro pro Kilometer bezahlt.

Auch die letzten Jahre waren Energiedienst-Mitarbeiter schon dabei!

Dieses Jahr findet der Wasserlauf zum vierten Mal statt und auch Energiedienst-Mitarbeiter sind wieder mit dabei. Am 29. April 2017 um 8 Uhr fällt der Startschuss.

Ich schaue auf die Anmeldeliste. Ziel sind mindestens 50 Läufer, die alle im grün-weißen Laufshirt mit NaturEnergie-Logo laufen sollen. Die meisten laufen die acht Kilometer von Zell nach Schopfheim, einige laufen dann noch die nächste Etappe nach Steinen – das sind dann insgesamt sechzehn Kilometer. Und es gibt sogar drei Kollegen, die laufen die gesamte Strecke. „Hut ab“, denke ich.

Spannend ist es schon. Und beim Mittagessen in Rheinfelden höre ich dann immer wieder Kollegen, die über den Wasserlauf sprechen. In Rheinfelden und Laufenburg gibt es Laufgruppen, die dafür trainieren. Auch viele, die von Null anfangen. Bereichsübergreifend – auf einmal sprechen Kollegen miteinander, die noch nie was miteinander zu tun hatten. Toll, wie Sport Brücken baut und die Gemeinschaft fördert.

„Willst Du mal die Laufshirts sehen“, fragt mich Claudia Frenzel, die das Energiedienst-Laufteam organisiert. Ja, eigentlich schon. „Das bekommst Du, wenn Du Dich definitiv anmeldest.“ Die Shirts sehen ja schon toll aus. Das Shirt für Mädels ist etwas kurz, aber das „S“ für die Männer passt.

Mit Claudia bei der Anprobe: Die NaturEnergie-Trikots passen … Es kann losgehen.

Mich packt das Lauffieber und das Gemeinschaftsgefühl und ich sag leichtsinnig zu Claudia „Also gut, trag mich ein.“ Ich werde das schon schaffen. Ich habe ja noch vier Wochen Zeit zum Trainieren. Auf der Anmeldeliste bin ich die 30. Ich bin gespannt, wie viele es noch werden.

Abends gehe ich laufen. Mit meinem neuen Lauf-Shirt. Und es läuft so gut, dass ich am nächsten Morgen zu Claudia sage „Im Prinzip kannst Du mich auch für zwei Etappen eintragen.“ Das habe ich eh schon getan“, kam schmunzelnd zurück. Na super, denk ich. Jetzt muss ich ran. Zweimal die Woche.

Und vielleicht schaue ich auch mal bei den Laufgruppen vorbei. Um zu sehen, wo ich stehe und um noch den einen oder anderen Kontakt zu knüpfen. Ist ja immer praktisch, Ansprechpartner in den verschiedensten Bereichen zu haben. Das erleichtert die Arbeit enorm.

Mehr Infos zum Wiesentäler Wasserlauf gibt’s auf Facebook

 

Energiedienst Blog per Mail:

Verpassen Sie keinen neuen Beitrag im Energiedienst-Blog. Wir senden Ihnen neue Beiträge gern per E-Mail. Abbestellung jederzeit möglich. Ihre Adresse wird zu keinem anderen Zweck genutzt.